Barebacking, mensch, gibt's da  
auch was von ?
Die AIDS-Maschinerie und ihre bösesten Auswüchse kommen mit einer immer fieseren Fresse daher. Es ist ein Printmedium und hat einen Namen: Sergej. Nach ganzseitigen Imagekampagnen von Pharmafirmen, die im Bereich HIV/AIDS forschen bzw. Medikamente anbieten, folgen seit einiger Zeit nun die Besprechungen und Werbung für Bareback-Pornos. Ein eher perfides Geschäftsgebaren, den LeserInnen erst Feel-Good-Pharmaka von HIV-positiven, süßen Boys zu präsentieren und danach Möglichkeiten, sich endlich mit HIV anzustecken. Das reichte auch der Berliner Schwulenberatung. Uns erreichte soeben ein offener Brief, den wir unseren LeserInnen nicht vorenthalten möchten. Robert M.

*************************************************************************************


info@schwulenberatungberlin.de
www.schwulenberatungberlin.de
An sergej
Medien- und Verlags-GmbH
Neue Schönhauser Straße 20
10178 Berlin
Berlin, den 7.April 2004
Sehr geehrte Mitarbeiter von sergej!

Betr.: Bareback-Pornos

Da nun schon zum wiederholten Male in sergej Bareback-Pornos beworben bzw. besprochen werden, möchten wir Sie bitten, uns Sergej nicht mehr zuzusenden. Wir werden sergej in den Räumen der Schwulenberatung und pluspunkt nicht mehr auslegen, da die Werbung für Bareback-Pornos unserer Meinung nach zur weiteren Verharmlosung von HIV und Aids beiträgt. Aus unserer Beratungsarbeit wissen wir sowohl, dass diese Verharmlosung gefährliche Folgen bez. des Safer-Sex-Verhaltens hat, als auch, dass das Leben mit HIV/Aids trotz allem medizinischem Fortschritt sehr beschwerlich und belastend ist. Noch immer sterben Menschen an dieser Krankheit.
Da Ihre Zeitschrift auch von vielen jüngeren Schwulen gelesen wird, denen bisher das Leben und Sterben mit HIV/Aids fremd ist, finden wir die Werbung für Bareback-Pornos umso gefährlicher. Wir wollen mit unserer Arbeit die Gesundheit der Schwulen und Menschen mit HIV/Aids fördern. Ein Auslegen Ihrer Zeitschrift in unseren Räumen ist z.Zt. mit dieser Aufgabe nicht vereinbar.

Wir erlauben uns, diesen Brief zur Kenntnisnahme und Diskussion auch an andere weiterzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen!


Marcel de Groot, Geschäftsführer
Arnd Bächler, Fachlicher Leiter des Beratungs&Therapie-Teams
Harald Hägle, Fachlicher Leiter pluspunkt

Sergej.München distanziert sich: E-Mail: "Wir, das heisst Sergej.München, sind höchst aktive Partner und Unterstützer der Münchner Aidshilfe. Wir distanzieren uns seit Langem von Werbung mit Barebacking-Inhalten, da wir diese für nicht vertretbar erachten. In den vergangenen Jahren haben wir immer wieder großangelegte Präventionskampagnen unterstützt und Aufklärungsarbeit im Hinblick auf HIV/Aids, Hepatitis, Sypphilis etc. redaktionell begleitet. ...  
...: Uns ist daran gelegen, dass durch Ihre Formulierung nicht der Eindruck entsteht, dass diese Inhalte für alle Sergej-Magazine gelten. Sergej Berlin und Sergej München sind ebenso wie Sergej Franken und Sergej Baden-Württemberg vollkommen unterschiedliche, wirtschaftlich und redaktionell eigenständige Publikationen."  
lore logorrhöe: was soll man jetzt mit so ner windelweichen erklärung anfangen? wir sind nicht schuld, die andern sinds gewesen. das hat man nun davon, wenn man den gleichen namen aufm cover hat. tsts.  
sichwunderhasi: hm, schon komisch, dass vier so unterschiedliche autonom handelnde zeitschriften nahezu zeitgleich auf den selben namen gekommen sind ...  
Franzi: Da verlassen wohl die Ratten das sinkende Schiff. (Aber richtige Ratten haben natürlich nichts mit sergej zu tun)  
sergej-ratte: ich oute mich hier als richtige ratte und als sergej-leser. ja ich bin ne sau. macht mich fertig!  
Aktion zum CSD 2004 in Berlin: Ficken ohne Gummi ist cool, dies könnte man jedenfalls annehmen, wenn man sich Profile von schwulen Usern im Internet ansieht oder zu Gast auf Sexpartys ist. Der Leichtsinn ohne Gummi zu vögeln verbreitet sich immer mehr & ist in weiten Kreisen der schwulen Community salonfähig geworden. BAREBACKER SIND KEINE TRENDSETTER! Wir sind eine Initiative von Schwulen + Lesben, die mit einer provokanten Aktion während des Berliner CSD 2004, ein klares NEIN zum Thema Bareback demonstrieren wollen. Alle die, die diese Aktion zum CSD 2004 in B. unterstützen wollen, sind zu den Vorbereitungen herzlich eingeladen. Treffpkt: Sonntags-Club, Greifenhagenerstr.28, B., P-Berg, 24.4.,5./19.5, 16.6. -19:15h  Kontakt: olipat@gmx.de
skintonic@provokante aktion: die überwiegende zahl der barebacker (jedenfalls auf entsprechenden partys und im web) sind doch wohl immer noch hiv-positive, oder ist da was an mir vorbeigegangen? eure "provokante aktion" dürfte also eher nach hinten losgehen und zu einer sinnlosen stigmatisierung von positiven führen. außerdem sind sämtliche safer-sex kampagnen ohnehin schon eine eindeutige absage an barebacking. wozu also eine kampagne gegen barebacker? es geht doch in dem beitrag auch gar nicht darum, dass jetzt auf die barebacker eingedroschen werden soll, sondern um das "lukrative geschäft" mit aids.  
etuxx-postmeister@skintonic: die action zum csd wurde von der etuxx postmeisterei hier her gestellt, weil es uns mit der bitte um veröffentlichung erreichte ... und ich dachte, das tangiert das thema ja schon.  
dr.lemmle2010@sergej-ratte: Meinetwegen darfst Du auch den Stümer, die Gala und Südafrika-Tennisrundschau im Goldabo haben - es stört mich nicht. Frage ist nur, ob Du das alles so toll findest, was drin steht.  
dr.lemmle2010@sergej-ratte: Und was heißt ich bin Ratte? Chinesisches Tierkreiszeichen oder habe ich da irgendwas verpasst?  
barebacker: den einen geht es ums moralische handeln und den anderen um sex. und die alte diskussion flammt wieder auf, wie dieses doch so ungleiche paar zusammengehen kann. der gummi! schreien die hiv präventeure. wir lassen uns unsere sexuellen freiheiten, unsere schwulen erungenschaften durch die spermageilen barebacker nicht kaputt machen!  
barebacker: moralische ignoranz ist die antwort der barebacker. was schert mich der arsch des anderen, wenn ich mit ihm fertig bin. es ist meine freiheit, sex so zu erleben, wie ich es geil finde. beide reden doch irgendwie aneinander vorbei. weil die einen der kampf gegen hiv wie die letzten gerechten kämpfen und den anderen ist die seuche aids egal geworden, wie jede andere katastrophe auf dieser erde irgendwann egal ist. die hungerskatastrophe hat den herzinfarktgeschädigten übergewichtigen auch nicht vom fetten braten abgehalten.  
barebacker: ich will in zukunft auch weiterhin ohne moralische bedenken rumficken, wie es mir gefällt. aber ich will auch hier und da die katasprophe aids nicht vergessen. kann man beides zugleich, ohne hybirs?  
Lemmy@barebacker: Ich weiß nicht, ob Du Dir das "was schert mich der arsch des anderen, wenn ich fertig bin" zueigen gemacht hast, oder hier nur was überspitzt. Ich finde so 'ne Haltung echt widerlich. Genausogut könntest Du dann mit beispielweise offener TB in der Straßenbahn jeden anhusten und das damit begründen, die Leudz sollten sich doch Gasmasken aufsetzten.  
skintonic@barebacker: nee, es ist eben nicht dieselbe (alte) diskussion. es sind nämlich nicht mehr nur die zwei (oder mehr) im Spiel sind, die miteinander ficken. aids wird (s.o.) als mittelschwere grippe hingestellt und das offenbar mit der folge, dass einige nicht (mehr) wissen, welches risiko sie eigentlich eingehen. wenn ich das klar hab', was mir im ungünstigsten Fall passieren kann, wird eben mit gummi gefickt oder gar nicht und dann brauch' ich auch deine moral nicht.  
dr.lemmle2010@barebacker: betr. deine frage rumficken und an die katstrophe denken. antwort: nein das geht nicht zusammen ***** sex bedeutet nicht unendliche freiheit, pädophile dürfen und sollen auch nicht wie sie wollen. kondome zu benutzen ist ja für alle gedacht, nicht als massnahme für hiv-positive oder ähnliches. alle gegen die aidskatastrophe MIT KONDOMEN!  
hektor: hi barebacker, wenn du hetero wärst, wünsche ich dir frauen, die dir mal was erzählen von "an verhütung müssen beide denken". wenn du autofahrer wärst, wünsch ich dir, dass du mal mit den leuten sprichst, desssen kinder du mit 90 kmh in der spielstraße "behindertengerecht" gefahren hast. freie fahrt für frei bürger, was schert mich der arsch der leute, die am strassenrand stehen!  
spermageil26: ihr dürft gerne wie mr jackson mit mundschutz rumlaufen, auf chips wegen amylnitrat verzichten, ich machs nicht und ich lass mir den arsch mit sperma vollknallen bis es rausläuft. bareback ficken ist so geil.  
@spermageil26: wenn man zynisch wäre, müsste man sagen: das ist die natürliche selektion der dummen.  
ß987: Sucht hat viele Gesichter. Das Grundmuster bleibt gleich: Die Befriedigung heiligt die Mittel.  
raucher: ich rauche gern - und find rauchen trotzdem zum kotzen. eine bareback-steuer muss her. da könnte dann ulla dran verdienen und nur noch die superreichen hedonistischen back-löcher könnten sich bare leisten. um die ist es eh nich schade.  
wollt ihr das totale hiv?: unsere schöne neoliberale sergej hält das individuelle (bareback-) glück des einzelnen eben noch hoch, alle anderen versuchen doch nur unter dem deckmantel solidarität oder verantwortung nationalsozialistische ideologien vom gesunden volkskörper zu verbreiten.  
skintonic@autor: tja lieber robert, sieht so aus, als wollten die leute lieber über abspritzen und so reden, als über interessengeleitete desinformation und verharmlosung in sachen aids.  
lore logorrhöe: was ist eigentlich an bare so geil? wenn man was lange genug verbietet, wirds zum mythos. vielleicht bin ich zu sehr ein kind der aids-krise.  
+++eilmeldung 02.05.2005+++: Bei einer groß angelegten Razzia gelang der Abteilung Wirtschaftkriminalität der Polizei in NRW ein Schlag gegen die nationale Barebackszene. Über 1500 Computer seien sichergestellt worden und über 8000 Personen könnten nach dem im Frühjahr beschlossenen Anti-Bareback-Gesetz nun entsprechend belangt werden. Wie in der CSU/CDU-Koalition beschlossen, werden die Daten in einem Zentralregister erfasst und zukünftig von Leistungen der Krankenkasse bezüglich HIV-Therapie ausgeschlossen. Grüne Oppositionspolitiker forderten, dass das auch für Raser auf Autobahnen gelten müsste. ...  
...: Mit der Zentralstelle in Flensburg hätte man die Möglichkeiten, die Daten an das Zentralregister der KKV (Krankenkassenvereinigung) weiterzuleiten. Anarchistische Gruppe riefen gestern am Rande der 1.Mai-Demo zum "Barebackficken gegen das Schweinesystem" auf. Auf dem Kreuzberger Oranienplatz lud die Szene zum maskierten "Bare Inn". Ein Sprecher sagte: "Hunderte Nichtregistrierte hätte sich heute beteiligt, das ist ein Schlag gegen das mürbe System der Krankenversicherung wir bringen das Fass zum Überlaufen, das System zum Kippen."  
OA: @skintonik: das eine lässt sich ja vom anderen nicht trennen, wenn du keine total abgehobene und verkopfte diskussion haben willst. das ist ja genau das problem. - @barebackideologen:leuten die gegen barebacking sind, nazistische volksgesundheitspropaganda zu unterstellen, das ist schon sehr verkrampft. kann einem richtig leid tun... ist da die linksradikale ideologie in den arsch gesunken?  
Icke: Barebacker sind schneller fertig mit ihrem Leben. Es gibt nun mal Leute die um eine Schrittlänge voraus sein möchten, lassen wir sie doch. Das ist wie mit Rauchern die ein Bein verloren haben. Warum aufhören, es gibt doch ein Zweites. Wenn Barebacker AIDS bekommen macht ein Kondom keinen Sinn. Wieso nur ADIS, wenn man das ganze Sortiment an Krankheiten haben kann. Ein Hoch dem Immunsystem und den Pharmafirmen, die sich auf die fetten Bäuche klopfen. Sollen leichtsinnige Positive mit ihrem Restleben machen was sie wollen. Verantwortungsbewusste die hier mal einen Riegel vorschieben wollen, sollten sich dieser Aktion zum CSD annehmen. Ich bin auf jeden Fall im Sonntags-Club zu Besprechung.  
Lemmy: Also mit so 'ner idiotischen S/W-Malerei wie "einerseits die durchgeknallten Barebacker - andererseits die verantwortungsbewußten Safersexer" kommt mann null weiter. Da für ist das alles viel zu, äh, komplex und heikel. Vielleicht bedurfte es des offensiven Tabuchbruches "Barebacking" um unserer Doppelmoral (tags Safe Sex propagieren - nachts bewußtlos rumficken) die eigene Melodie vorzuspielen...  
OA: Vielleicht ist unsere eigene Melodie ja nicht unbedingt die Doppelmoral, aber du hast es dennoch schön ausgedrückt. Ich denke auch, dass es um einen Tabubruch geht - wie anders ist sonst zu verstehen, dass sich manche Leute hier zu extremen Äußerungen hinreißen lassen (und das auch leben)? Die Spaltung in zwei Lager ist jedenfalls eine ideologische Verkürzung des Themas, um sich damit immer schön von der jeweiligen Seite distanzieren zu können und so sich den eigenen Ängsten nicht stellen zu müssen.  
saferberlin: bareback hin oder bareback her, jeder sollte für sich und sein handeln auch die konzequenzen und vor allem die kosten tragen. es kann nicht sein das unser eh schon so desulates gesundheitssystem ( und damit wir alle ) auch noch die kosten für diese barebackfanatiker tragen ! wenn 2 positive in ihrer beziehung ohne gummi rumvögeln ist das für mich okay. sobald sie aber wechselnde fickpartner haben, sollten sie halt schon lieber ne lümmeltüte nehmen. also sex ohne in einer beziehung mit dem gleichen partner : ja ! ist die beziehung offen : dann nein !! so können sie sich wenigstens nur zu zweit ihre krankheiten teilen.  
brenda@saferberlin: mal abgesehen davon dass das wohl kaum zu kontrollieren sein wird, wie du dir das vorstellst... aber bist du dir da sicher: jeder soll für sein handeln die kosten tragen: also wenn ich zu dünn angezogen war und ne lungenentzündung bekomme, dann möchtest du die krankenkassen entlasten, und wer sich beim skifahren nen trümmerbruch zuzieht, soll die operation selbst tragen? und medikamente für hiv positive nur dann, wenn sie "ganz unschuldig" die falsche blutkonserve bekommen haben? geschlechtskrankheiten=selber schuld? ist es das was du willst?  
saferberlin@brenda: das hast du wohl etwas falsch verstanden. das sollte mal ein denkanstoss sein. wenn sich jeder über sein handeln diesbezüglich mal gedanken machen würde, wäre evtl. doch einiges anders was die steigende neuansteckungsrate bei hiv angeht. ski fahren und bareback ist ja wohl ein vergleich der leicht hinkt.  
brenda@saferberlin: ich wollte auch nur einen denkanstoss geben für deine grundhaltung die du zum ausdruck gebracht hast. der vergleich hinkt überhaupt nicht, wenn du von "kosten für sein handeln tragen" sprichst. meine beispiele sind auch nicht aus der luft gegriffen sondern wurden und werden im rahmen der aktullen gesundheitsreform diskutiert. die frage nach schuld und kosten ist eine aktuelle. ich finde es allerdings frappierend und katastrophal, dass du dies bezüglich hiv diskutieren willst.  
brenda: es besteht schliesslich ein unterschied zwischen sich gedanken über sein handeln machen und verantwortung für sich und andere übernehmen, und andererseits der stammtischhaltung: die schwulen, die da ohne gummi rumficken, die sollen sich bitteschön nicht auf kosten des steuerzahlers ihr AIDS behandeln lassen. darauf lief deine argumentation hinaus.  
prinz hölleland: es bleibt ein übler schwul-hedonistischer nachgeschmack, weshalb ich manchmal auch die szene so hasse: wer sich triebbefriedigt und dabei wissentlich geschlechtskrankheiten in umlauf bringt - und seien es nur filzläuse oder krätze - bleibt eine olle egopottsau, bareback ist nur eine steigerungsform dessen.  
prinz hölleland: hiv-positive haben da genauso zu beizutragen wie andere auch.  
Aids blockiert US-Porno-Industrie: Möglicherweise mehr als 60 DarstellerInnen mit HIV infiziert. Los Angeles - Die Infektion von zwei SexdarstellerInnen mit dem Aidsvirus HIV hat die US-Porno-Industrie weit gehend zum Stillstand gebracht. Nur wenige Studios der im San Fernando Valley bei Los Angeles konzentrierten Branche, die jährlich mehrere Milliarden Dollar umsetzt, nahmen am Wochenende wieder die Dreharbeiten auf. Die US-Vereinigung der PornoherstellerInnen plädierte für ein zweimonatiges Aussetzen der Produktion. berichtet:  diestandard.at
brenda@"Aids blockiert...": jetzt wird eine erkrankung schon zum politischen akteur. was für ein schwachsinn! interessant wäre doch, wer eigentlich was blockiert. die pornobosse die laufende produktion? die darsteller? aus angst vor ansteckung trotz gummi? oder werden sie zu ansteckenden praktiken gezwungen? ich meine, ich finde es höchst verwunderlich, dass dreharbeiten abgebrochen werden, weil darsteller HIV-infiziert sind. schliesslich sollte das exhibitionistische vögeln auf eine weise stattfinden, dass eine ansteckung sehr unwahrscheinlich bleibt! Schön wäre es immer, wenn erkennbar wäre, wer der Autor eines Beitrags ist. Oder war das auch "Aids"?  
klärt mal erstmal auf: Um mal zurück zum Thema zu kommen: Wenn eine Zeitschrift, die sich eine emanzipative Einstellung auf die Fahnen schreibt gleichzeitig für Barebackficken und HIV-Medikamente Werbung macht, hinterlässt das einen bösen Nachgeschmack. Wenn es nicht so hart wäre, könnte man es mit dem Zahnarzt vergleichen, der Bonbons an Kinder verteilt. Merkwürdiges Gedankengut verbreiten Leute wie spermageil, die von "natürlicher Selektion" sprechen. Es gibt tatsächlich Jungs, die über die Risiken nicht bescheid wissen und die dann vom sergej (berlin oder wo auch immer) und von Barebackern animiert werden. Ich hab jedenfalls was gegen Selbstmörder, die andere mitreissen und das dann als Befreiung verkaufen.  
Robert M.: Wenn beide (oder mehr) Beteiligten denken, er wird's mir schon sagen, wird Ohne-Gummi-Ficken zum Bareback-Problem. Vielmehr das ist das Bareback-Problem. Denn der eine denkt, er wird mir schon sagen, dass er HIV-positiv ist und der andere denkt, er wird schon was sagen, wenn er HIV-negativ wäre. Dass ein Medium wie die Sergej in diesem Spiel des pubertär-coolen Schweigens mitspielt statt geschickt aufklärt, bleibt übel.  
Robert M.: Gerade jüngere Schwule haben nicht den Mumm, NEIN zu sagen, wenn der potentielle Sexpartner bare ficken will. Nur die Vorstellung, dann abgewiesen werden zu können, lässt Szeneneulinge verängstigt bare mitspielen. Vergleiche mit den ersten Zigaretten und einem eingebildeten Status zigaretten-cooler Adoleszenz oder Koma-Saufen als Symbol des Endlich-Erwachsenseinwollens hinken gar nicht. Dass ein "schwuler VerbraucherInnenschutz", was die Schwulenberatung durchaus auch ist, da das Türchen zumacht, ist nur konsequent.  
Larry Flint: |||| Die nackte Wahrheit |||||: "Status unbekannt sucht Status unbekannt bzw egal" ist nicht so selten auf  BBCity.de
Onair: Doppezüngiger und schizophrener geht es nicht mehr. Zitat aus der BarebackCity-Seite: "Wir freuen uns über Mitglieder in unserer Community, jedoch ist es auch schön wenn wir jemanden bekehren können, sein Leben safer zu gestalten. - Wenn auch Du Dein Leben safer gestalten möchtest, so ist das sehr anzuerkennen. Bitte habe aber Respekt vor Leuten denen bestimmte sexuelle Vorlieben noch wichtiger sind." Egal, wie man zu barebacking steht, wer so gespalten schreibt, den kann man eigentlich nur noch zum Psychiater schicken.  
Franz B: Es gab die Zeiten wo so viele starben. Die große AIDS-Krise. Und nun sowas im Netz auf barebackcity. Ich bin sprachlos: "Neue T***Club hier Hamburg19. Ein neuer Club für Boys die es nur bare treiben bis 25 Jahre. Hier sind wir unter uns *g* Voraussetzung ist ein Facepic im Profil oder zumindest muss es zusendbar sein. Wo Du herkommst ist egal. Werde Mitglied ! Gehe auf "***Club"" -Wissen die Kids, was es heisst wenn Freunde sterben?  
Lemmy: Also mit so 'nem moralischen Zeigefinger werden wir der inflationären Bareback-Ideologie weder gerecht noch schafft man's, daran irgendetwas zu ändern. Die Frage, die sich mir dazu stellt: Wieso sind da aufeinmal 'Dämme' gebrochen, was ist vorher falschgelaufen mit der allgegenwärtigen Safer-Sex Propaganda. Gibs's überhaupt noch "rationale" Aufklärungsspielräume? Oder ist da ein Zug abgefahren, der nicht mehr zu stoppen ist?  
Lemm y: Die Falle, in der eine erfolgversprechende AIDS-Prävention (nicht nur) für Schwule gerade steckt ist folgende: Weil Ende der 80iger klar war, dass man weder mit staatlicher Repression, noch mit Angst, Panik und Zeigefinger der AIDS-Krise entgegenwirken kann, baute man auf die Rationalität und Aufgeklärtheit, offenem und lustvollem Safer-Sex'.Das hat auch funktioniert. Es kam nicht zur prophezeiten, alle dahinraffenden Lustseuche, sondern die Infektionraten blieben stabil, gingen zurück u.s.w...  
Lemmy: Schließlich sind vorher - historisch gesehen - Verschweigen, Ausgrenzen, Stigmatisieren, Einsperren als epidemiologische Instrumente von Staat & Medizin kläglich gescheitert. Syphillis als totbringende Krankheit verschwand nicht etwa deshalb, weil die Menschen - wider beserem Wissens über die Gefahren - aufhörten rumzuhuren, sondern wegen der Entdeckung von Antibiotikas. Und somit ist die staatlich geförderte Safer-Sex Kampagne der letzten 15 bis 20 Jahre sozusagen das ein Gewinnermodell, mit dem aufgezeigt werden konnte, dass Repression nix bringt.  
Lemmy: Zurück zum Dilemma: Das irgendwie protestantische "Sex-ist-schön-mit-Gummi" scheint mittlerweile bei vielen nicht mehr anzukommen. Soll jetzt mit Horrorfotos von entstllten AIDS-Patienten für Safer Sex geworben werden? (Positive) Barbacker stigmatisiert, Angst & Panik verbreitet werden? Mal abgesehen davon, dass ich sowas höchst wiederwärtig fände, würde das bedeuten, dass schwuler Sex wieder zurück in die "closets", in die dunklen Ecken geht. Eine irgendwie geartete Anti-Bareback Kampagne (zum Beispiel gegen websites) heißt dann nicht, dass man die Leute zur "Vernunft" zurückbrächte, sondern dass das ganze dann eben nicht mehr so öffentlich praktiziert würde.  
Brenda@Lemmy: was ist denn daran protestantisch, ein Gummi zu nehmen? Das Verbieten von Bareback-Seiten halte ich allerdings aúch für Schwachsinn, aber vielleicht könnte man mit den Betreibern von solchen Seiten einmal ins Gespräch kommen.  
Lemmy: "Protestantisch" meine ich jetzt nicht im engeren Sinne theologisch, sondern ich benütze es als Metapher, in der Hoffnung, was auf den Punkt zu bringen: Mit "protestantisch" meine ich auch nicht dass hauchdünne Stück Latex zwischen Pimmel und Arsch, sondern - und da ist der Vergleich zu Luthers Kampagne gegen katholischen Schabernack (Weihrauch, Mystik, Geheimniss)- das Zerren sexuellen Begehrens ins Licht der Aufklärung. Und nix anderes ist "Safer Sex": Rationalisierung irrationalem, triebhaften und Begehrens. Klingt komliziert, ist's aber nicht und vielleicht ist hier nicht der Platz das tiefergehend zu erläutern.  
Onan: Das müsstest du aber schon mal erklären, weshalb triebhaftes Begehren per se irrational ist. Ich jedenfalls könnte dir ganz gut erklären, was ich geil finde und warum. Über so was kann man sich doch verständigen, oder? Auch ist über Sex in der Öffentlichkeit längst gespochen worden, lange bevor die Safer Sex Kampagnen starteten. Im Gegenteil, über Safer Sex in der Form öffentlich reden zu können, wäre ohne die 70er Jahre Oswald Kolles wohl nicht möglich gewesen.  
Lemmy: Nein! Natürlich ist "triebhaftes Begehren" (was'n Freud'sches Wortmonster!) nicht an sich irrational - vielleicht ist es unser Verhältnis dazu - ach, vergiß es Onan! Deine Aussage, Du und jeder andere auch, könne sich doch bitteschön erstmal über die sexuellen Wünsche mit seinem/n Partner/n vernünftig ausquatschen, ist genau das, was ich mit dem "protestantischen Safer-Sex Verhalten" versuche zu beschreiben. Ich habe Bareback nun wirklich nicht erfunden, sondern versuche mich dem Phänomen erkenntnissmäßig und (selbst)erfahrungsmäßig zu nähern und mich nicht zum Lautsprecher der Deutschen AIDS-Hilfe und der BzGA zu machen. Die sind allerdings - um ehrlich zu sein - schon weiter, als Du.  
Lemmy: Und by the way, ich stimme Dir zu: Ohne die Sixties und den Sexdiskurs kein öffentliches Reden über Lümmeltüten, gebongt, ok, geht klar! Und was hat jetzt Oswald Kolle mit Bareback zu tun? Oder andersrum gefragt: Gibt es da einen irgendwie gearteten, benennbaren Zusammenhang? Ich wage nicht, da weiter zu bohren...  
willkommen im neoliberalen hamsterrad: ob autofahren-meiden, flugzeugfliegen-entsagen wegen waldsterben und ozonloch oder einwegpackungen ablehnen: gesamtgesellschaftlich gab und gibt es immer einen, wie lemmy sagen würde, protestantischen teil der bevölkerung, der aus einsicht, schuld oder gutmenschentum dazu neigt, sich dem rationalen zu verschreiben. und jeder kennt die lust (irrational), die sorgen darum zu vergessen ... und zu "sündigen", weil es spaß macht. beim barebacking ists nicht anderes. und jetzt wirds böse, böse: nur mit einer an den geldbeutel gehende "dosenpfand"-lösung wird der lustseuche (hiv/aids ist in deutschland eine lustseuche!) beizukommen sein, ein superimpfstopf täts auch, doch der ist nicht in sicht.  
Onan@Lemmy: Versteh ich nicht, wieso die AIDS-Hilfe mit ihrem Gedöns nun weiter sein soll als ich. Auch habe ich nicht behauptet, dass ich mich erstmal vernünftig ausspreche, bevor ich mit jemandem in die Kiste steige. So ein Quatsch. Ich habe lediglich behauptet, dass man über Sex vernünftig reden kann, so what? Lass mich doch mal an Deiner erkenntnismäßigen und (selbst-)erfahrenden Annäherung an das Thema teilhaben. Bisher lese ich von Dir hier immer nur das Gleiche, nur verschieden formuliert. Schlicht unbefriedigend.  
Onan@hamsterrad: Das ist genau der Denkfehler: Lust=irrational. Vielleicht gibt es ja eine Spaltung zwischen dem was ich geil finde und dem was ich besser geil finden sollte, um mir und anderen nicht zuschaden. Was aber daran ist irrational? Und lass doch bitte mal diese Allgemeinplätze wie "Waldsterben" und "Flugzeugfliegen" hier weg, das verbraucht nur Platz. "Dosenpfand"? Da müsstest Du dann bestimmen, wer eine Dose ist und wer nicht. Um in Deinem Bild zu bleiben: dann müsste ja nur der Dosenöffner das Pfand zahlen. Finde ich schlichtweg ungerecht. Die Dose ist auch beteiligt.  
kotz: das ist eben der faschismus des "anything goes": nazis bei gayromeo - warum nicht? andere leute zu tode ficken - wenn's geil ist...  
hamsterrad@onan: nenne es wie du willst, wieder besseren wissens, bauch vor kopf oder oder oder. meinen beitrag hast du anscheinend nicht verstanden, mir ging es um die gleichsetzung von geldgesteuerten umweltpolitikentscheidungen und geldgesteuerter gesundheitspolitik (im großen wie im persönlichen). zum mittmeisseln nochmal für dich: wenn die medizinischen folgekosten von barebacking hoch genug sind, werden krankenkassen ihr geld schon einfordern, bspw. dadurch, dass sie schwule sippenhaftmäßig in eine höhere beitragsklasse stufen, denn noch dürfte der barebacknachweis schwer fallen.  
hamsterrad@onan@lemmy: denn moralische argumente scheinen nicht zu zählen, der hedonismus, gelebt von den barebackern, treibt das neoliberale hamsterad nur voran.  
*kotz*: protestantisch ist, wer am leben bleiben möchte, lustvoll, wer suicide begeht. naja, dann haben wir eben eine durchgeknallte selbstmordsekte mehr!  
*kotz*: kommt "lemmy" eigentlich von "lemming"?  
Würzel: Lemmy kommt von Motörhead.  
MeatLöaf@Lemmy: Lemmy von Motörhead ist der Typ, der germanische Devotionalia sammelt, vom Orden über den Ehrendolch bis zur Uniform in schwarz. Wegen dieser Vorliebe hat seine Band das Ö im Namen. Mit dem Nick wär' ich vorsichtiger. Darf ich dich Ozzy nennen?  
lad behind the screen: nenn ihn johnny  
onan@hamsterrad: moral contra hedonismus, das ist eine viel zu einfache gegenüberstellung, die dem thema nicht gerecht wird. zumal der begriff "hedonismus" schon einer bestimmten moralischen grundhaltung entsprungen ist. argumente wirken da, wo sie um der überzeugung willen formuliert werden, nicht um der sanktionierung willen. und solche argumente sind nicht moralisch. ich wünschte mir hier mehr überzeugende argumente, pro und contra. und weniger polemik, die das thema sowieso schon mit sich bringt. ist jeder barebacker per se hedonistisch eingestellt und ein neoliberaler hamster?  
onan@hamsterrad: dass barebacking die kosten im gesundheitswesen so hoch treibt, dass eines tages auch uns-ulla darauf aufmerksam wird, ist eine einschätzung, die ich nicht teile. ganz abgesehen davon, dass ich auf diese art der regulierung verzichten möchte. prostituierte klagen schon seit vielen vielen jahren darüber, dass ihre kunden lieber ohne gummi ficken wollen. passieren tut da auch nichts. es zählen eben nach wie vor die gesetze des marktes.  
Lemmy: Ok, der "Lemmy" kommt von Motörhead's Lemmy Kilmister mit "ö". Der sammelt Nazi-Souvenirs. So what? Ist der jetzt Nazi? Bin ich dann auch Nazi, weil ich mir seinen Namen geklaut habe? War Sid Viscious Nazi, wegen seinem Hakenkreuz-T-Shirt? Und sind Barebackers Faschos, weil sie gegen die Volksgesundheit verstossen? Und ist die Deutsche AIDS-Hilfe blöd, weil Onan sich halt notorisch und antiaufklärerisch von der Vernunft abgrenzen muß?  
onan: von deiner vernunft, lemmy, grenze ich mich allerdings ab. langsam wirst du polemisch. schade. gehen dir die argumente aus? - zu den aktionen der DAH, die du hier inzwischen immer öfter lobst, habe ich ein gespaltenes verhältnis. dass die DAH blöd ist, auch das habe ich nicht behauptet. in der letzten zeit sind ihre kampganen aber eher einfallslos. vielleicht haben sie angst, sich selbst abzuschaffen und gehen deshalb immer mehr dazu über, den notstand zu verwalten? denn wenn ihre aufklärungsarbeit fruchten würde, wären sie ja nicht mehr notwendig.  
Robert M.@all: Die dummen Vergleiche und Anspielungen auf Nazis, Nationalsozialismus und Faschismus gehen mir tierisch auf den Sack. Es hat das Niveau von durchgeknallten Tierrechtsschützern, die KZs mit Hühnerfarmen usw. vergleichen, und verniedlicht die Gräueltaten und das industrielle Morden der Nazis. Mit Barebacking hat das herzlich wenig zu tun.  
Robert M. @ Onan: Die einen wollen ficken, wie sie wollen , die anderen sagen, das ist aber Scheisse, weil dadurch HIV übertragen werden kann, das ist durchaus moralisch. Deine gelegentlichen philosophisch angehauchten Verwischungen, was ist rational/irrational, was ist Lust, Trieb, Begierde finde ich sehr irritierend. Haben die auch einen Hintergrund, oder habe ich den nur noch nicht erkannt? Du findest die Barebacker schizophren und möchtest sie zum Psychiater schicken (Deine Antwort auf Larry Flint). Denkst Du wirklich, Barebacker sind krank? Als hedonistische Triebbefriedigung usw. lässt Du es ja nicht durchgehn.  
Robert M. @ neoliberales hamsterrad: Deine seltsamen Visionen vom neoliberalen (kranken)Versicherungswesen sind leider schon Realität. "Die Nachweispflicht des HIV-Status, erhöhte Risikozuschläge oder die Ablehnung des Vertrages sind keine Seltenheit, wenn Schwule und Lesben beispielsweise eine Lebensversicherung abschließen wollen." Quelle: Stiftung Warentest, Januar 2004, Heftchen Finanztest, zitiert in Siegessäule 2/2004.  Lebensrisiko Homosexualität!
tim.randale@onan: zitat von dir: " ... Das müsstest du aber schon mal erklären, weshalb triebhaftes Begehren per se irrational ist. Ich jedenfalls könnte dir ganz gut erklären, was ich geil finde und warum." - ich habe jetzt schon 6 leute gefragt, alle konnten mir sagen, worauf sie stehen und was sie geil finden, warum wusste keiner. du scheinst da was besonderes zu sein.  
onan: @robert m: ich finde nicht barebacker schizophren, sondern die art der formulierung wie es auf barebackcity steht. das nur mal zur klarstellung. (steht auch so geschrieben.) deine weiteren unterstellungen sind somit obsolet. mit deinem schlagabtausch dieser art machst du die diskussion hier nicht gerade leichter. @ randale: natürlich bin ich etwas besonderes; du sicher auch. sollen deine sechs leute jetzt eine statistik hergeben, oder was willst du? randalier doch woanders :-)  
tim.randale@onan: hallo fisch, glibberst hier durch die diskussion, hast du auch ne meinung oder stellst du immer nur so kleine gegenthesen auf ohne sie zu begründen? spaß beiseite, 2 meiner befragte sagten, dass sie wenn's irgendwie gehe ohne gummi ficken, weil sie das unheimlich antörne usw. auf nachfrage wieso, kommt dann immer nur weils geil ist. andere wußten nicht, wieso sie auf sportklamottenstehen, auf feminine typen oder gummi abfahren (weils geil ist). ich finde das ist irrational, du nicht?  
brenda: ist alles,was nicht rational begründbar ist, gleich irrational? zum beispiel fetische? oder zum beispiel schwul-sein an sich? oder lesbisch sein? oder heterosein? warum stehe ich auf männer? weil's geil ist. ich meine: wie will man denn begehren begründen? und wenn überhaupt, lässt es sich nur im nachhinein analysieren. das begehren entzieht sich doch dem verstand. insofern ist jedes begehren irrational. dadurch wird es aber weder falsch, noch dumm. ein rationales begehren würde mir angst machen. aber das meinte onan glaube ich auch nicht.  
schwules.mädchen: lange diskussion...bedeutet ja auch, dass das thema viele leute interessiert. Was mir wichtig ist, zu sagen, dass bareback-sex natürlich gefährlich ist, ich aber auch verstehen kann, dass es leute geil finden. doch das ist hier nicht das Thema. das thema ist, dass (vorrangig jüngere) leute nicht wissen, worauf sie sich beim "bare" einlassen (wie schon von robert m. beschrieben), und es später bereuen. Ich hatte, als ich jünger war, auch solche erlebnisse und bin froh, dass ich glück gehabt habe. das thema ist aber noch viel mehr, dass eine kostenlose homo zeitung werbung dafür macht (und, noch viel schlimmer, vorher noch erklärt, wie toll die pharmaindustrie ist, es also bagatellisiert).  
schwules.mädchen: Ziel dieser diskussion sollte nicht sein, andere toleranzlos niederzumachen. meiner meinung nach können 2, die sich einig sind, bare ficken. das heisst für mich dann aber auch, dass man das vorher zum thema macht, sprich erklärt, ob man evtl. positiv ist oder ob der andere weiss, worauf er sich einlässt. das wäre für mich verantwortung, für das leben meines gegenübers.  
schwules.mädchen: werbung für "bare" lehne ich ab, internetseiten von "bare"-fans sollten so aufgebaut sein, dasss zumindest beim 1. betreten dieser seite auf die gefahren dieser sexpraktik hingewiesen wird (ich lass mich ja auch nicht gleich von irgendeinem meister nehmen...) was ich noch interessant finde ist, warum diese sergej-blätter den gleichen namen haben??? Und noch interessanter: TIM.RANDALE! KÖNNTEST DU MICH BITTE DEINEM FREUND VORSTELLEN, DER AUF FEMININE TYPEN STEHT? ICH DACHTE, SO ETWAS GIBT ES GAR NICHT MEHR...  
Lemmy: ...also ich wollte hier echt nicht das Faschofaß aufmachen, sondern bißchen erstemaimäßig rumprollen. Mea-culpa. Zum Thema "sergej" hier eine Zusatzinfo für diejenigen, die's seinerzeit vielleicht nich mitbekommen haben: Im November 2003 hat "report" eine Sendung über die Verquickung von Pharmaindustrie und Medien gemacht. Dreimal darf jetzt geraten werden, wer in der Sendung als besonders schlimmes Berliner Beispiel vorgeführt wurde...  
Lemmy@BibelOnan: Hier ein Antwortversuch: Solche Institutionen wie die Deutsche-AIDS-Hilfe, bzw.deren subventionierte Mitarbeiter haben natürlich Angst, abgeschafft zu werden. Papa Staat zahlt schon länger nicht mehr alles und für die Sponsoren der Pharmaindustrie meinen DAH und Co. den Rücken krumm machen zu müssen. Falsch gedacht! Ich glaube, dass die Kampagnen der DAH/BzGA in den 80igern/90zigern nicht wirklich "peppiger" waren als heutzutage. Irgendetwas läuft aber seit ein paar Jahren schief, denn keiner läßt sich mehr von gestylte Boy-Bodies mit der Messgage "Safe" überzeugen.  
Halford: Also ich mag die DAH-Postkarten ja. Und die DAH ist auch die einzige nennenswerte Organisation, die eine Öffentlichkeit für HIV/AIDS schafft, so erfolgreich das hier halt möglich ist.  
schwules.mädchen@Halford: also es gibt unter anderem natürlich auch die schwestern der perpetuellen indulgenz, die ganz ohne fördermittel auskunft geben und kondome verteilen...  
kulturhaus-werbung: mehr zu den sisters demnächst im kulturhaus. hier schon mal ein  vorgeschmack
Robert M.: Lasst mal den Orden der Schwestern da, wo er ist. Die sind toll, die sind cool, sie sind schön ... . Sie propagieren aber safer sex, wir reden hier aber von barebacking, vom bewussten verzicht auf safer sex, von Leuten, die behaupten, sie haben keinen Bock auf eine Kondomdiktatur. Die unkonventionelle Werbung für safer sex, die die Schwestern der pep. Ind. unters Volk jubeln, ist gerade durch ihren nicht erhobenen Zeigefinger erfolgreich, dennoch ... . Die aller meisten Leute wissen um die Risiken des bare-Fickens, sie haben auch nicht die Gummis vergessen ... sie wollen es, sie entscheiden sich bewusst dafür.  
Lemmy: Klar, die perpetuellen Schwestern machen eine Superarbeit! Bloß können sie damit nur in erster Linie großstädtische Club-, Fickladen-, Sauna-, Kneipengänger erreichen; die 90% aller anderen Aufzuklärenden dagegen nicht. Da müssen wohl oder übel schon Institutionen wie die Bundeszentrale f. ges. Aufklärung und die DAH ran.  
ersurft: Der frisch gewählte Herr Leder Deutschland: "Ich bin ein Bareback-Gegner."  www.queer.de
unkuhl: leider werden solche langen threads immer so unübersichtlich. dabei ist die kritik zu diesem thema absolut wichtig und sollte auf gar keinen fall nur trend werden. wenn mit mir jemand über die sinnhaftigkeit von barebacking reden will, schicke ich ihn zur aids-hilfe, nicht um sich dort beraten zu lassen, sondern um sich die ganzen "kaputten" anzusehen. das sollte eigentlich reichen um "geheilt" zu werden. Es geht nur nie jemand hin weil das das leben ist. Und nicht der rausch bis zum nächsten orgasmus.  
unkuhl: hiv ist elend, selbst mit all den pillen. wer nicht positiv ist, kann das nicht wissen. der barebackingkult der positiven ist der verzweifelte versuch, sich auch noch was vom leben abzuschneiden, nämlich ein stück freiheit, die sich andere nicht nehmen können. das ist nicht schlimm, denke ich. schlimm ist, es zum kult, zur allgemeinen norm zu machen. alle diese anzeigen werden auch von jungen leuten gelesen. 16, 17, 20 jährige. mensch, denkt doch mal dran, was ihr von der welt wusstet, als ihr 20 wart. fühlt ihr euch echt wohl in eurer haut einem jungen menschen so einen scheiss zu erzählen und vorzuleben. hiv ist elend und zwar das eigene.